• Ein Psychologischer Psychotherapeut ist ein Diplom-Psychologe mit anschließender drei- oder fünfjähriger Psychotherapieausbildung. Er behandelt nach den Psychotherapie-Richtlinien mit Psychoanalyse, Tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie oder Verhaltenstherapie.

 

  • Ein Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut ist Diplom-Psycho­loge, Diplom-(Sozial-)Pädagoge, Diplom-Heilpädagoge oder Diplom-Sozialarbeiter mit anschließender Ausbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie.

 

  • Ein Psychotherapeutisch tätiger Arzt ("ärztlicher Psychotherapeut") ist ein Arzt mit einer Psychotherapie-Weiterbildung. Dazu gehören der Arzt mit der Zusatzbezeichnung "Fachgebundene Psychotherapie" und der "Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie".- Ein Arzt mit der Zusatzbezeichnung "Fachgebundene Psychotherapie" ist ein Facharzt für körperliche
    Erkrankungen mit einer Weiterbildung in den psychosozialen Fragen seines Fachgebietes (etwa beim
    Urologen die psychogenen Störungen der Sexualfunktion).

 

  • Ein Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie hat sich auf die
    psychotherapeutische
    Behandlung, Prävention und Rehabilitation von psychosomatischen
    Erkrankungen spezialisiert

 

  • Ein Facharzt für Neurologie ist ein Spezialist für Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose oder Parkinson; bis 2003 war die Bezeichnung "Facharzt für Neurologie und Psychiatrie".

 

  • Ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie führt die psychiatrische Grundversorgung und Richtlinien-Psychotherapie durch. Er behandelt im Gegensatz zum Psychologischen Psychotherapeuten auch medikamentös.

 

  • Ein Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psycho­therapie behandelt Kinder und Jugendliche psychiatrisch und psychotherapeutisch.